Was ist Taekwondo

Taekwondo ist eine koreanische Kampfsportart und wird seit den 70ger Jahren in Deutschland praktiziert.

 Der Begriff Taekwondo setzt sich aus drei Silben zusammen:

 Tae = Fußtechnik (zum Beispiel Tritte)

Kwon = Handtechnik (zum Beispiel Faustschläge oder Blocktechniken)

Do = der geistige Weg / die geistige Entwicklung

 Der Kampfsport Taekwondo wurde früher grundsätzlich in drei Teilbereiche unterteilt, seit neuestem ist ein vierter dazu gekommen:

  1. Grundschule Im Bereich der Kampfsport Grundschule kommt es vor allem auf die 100%ig saubere Ausführung der Techniken an. In den Bereich der Grundschule fällt zum Beispiel auch das so genannte „Formenlaufen“ (=Poomsae). Die Formen sind festgelegte Bewegungsabläufe aus Tritt-, Schlag- und Blocktechniken, die gegen einen „unsichtbaren Gegner“ ausgeführt werden. Da Taekwondo sich als Selbstverteidigungssport versteht, beginnt jede Kombination einer Form mit einer Blocktechnik.Der Bereich der Grundschule ist üblicherweise stark reglementiert 
  2. Wettkampf Im Wettkampf können sich die Taekwondosportler messen.Allerdings geht es hierbei nicht um ein „wildes aufeinandergeprügel“. Taekwondo Kampfsportler verstehen sich als Wettkämpfer die sich in einem sportlich fairem Wettkampf nach gewissen Regeln messen wollen.Die Wettkämpfe im Taekwondo sind je nach Weltverband unterschiedlich stark reglementiert. So sind im WTF Taekwondo – dem olympischem Taekwondo (dazu kommen wir später) Tritte unterhalb der Gürtellinie verboten.

    Aufgrund des Reglements ist Taekwondo ein sehr dynamischer Kampfsport. 

  3. Selbstverteidigung Wie bereits erwähnt handelt es sich bei Taekwondo um einen olympischen Selbstverteidigungssport, wobei der Bereich Selbstverteidigung logischerweise der am wenigsten reglementierte ist. Hierbei geht es nicht nur darum, den Schülern einfache und effektive Techniken zur Selbstverteidigung aus einer Notwehrsituation beizubringen, sondern auch darum sich in einer Selbstverteidigungssituation richtig zu verhalten und diese eventuell sogar schon im Vorfeld zu erkennen und zu umgehen.                     
  4. Showtechniken / Martial Arts Der Bereich der Showtechniken und des Martial Arts ist im Taekwondo im Prinzip erst in diesem Jahrtausend verstärkt in den Mittelpunkt gerückt.Natürlich hat es im Bereich des Kampfsport Taekwondo schon immer Vorführungen und Shows gegeben. In den früheren Jahren hat es sich hierbei jedoch in der Regel – so banal es klingt – bei einer Show um das Zeigen von Grundtechniken, Wettkampftechniken und Bruchtests (in der Regel mit Brettern) gehandelt.In den letzten Jahren hat sich jedoch verstärkt das „moderne Martial Arts“ quasi eingebürgert – das Publikum möchte auch im Beriech einer Kampfsportshow einfach mehr sehen, als Leute, die nebeneinander stehen und statische Bewegungen ausführen. Es geht also verstärkt im Bereich Show um die Vermischung aus Kampfsport und Akobatik.

    Da Taekwondo aufgrund seiner Techniken und Wettkampfregeln generell sehr dynamisch und fast schon vom Grunde her akrobatisch ist (drehkicks gehören bei uns seit eh und je zum standart) ist es im Prinzip nur logisch, dass sich der Kampfsport hier angepasst hat. Der Punkt Show ist also kein eigener Punkt wie die anderen im eigentlichem Sinne, er versteckt sich im Prinzip in den anderen drei Punkten, ist jedoch in den letzten Jahren verstärkt in den Mittelpunkt gerückt.

 

Welchem Verband gehören wir an?

 

Neben unserer Mitgliedschaft im Landessportbund Berlin sind wir über den Berliner Taekwondo Verband (BTV) Mitglied in der Deutschen Taekwondo Union (DTU).

 

Die DTU ist der einzige vom Deutsch olympischen Sportbund (DOSB) zertifizierte Landesverband in Deutschland. Des weiteren ist die DTU Mitglied der World Taekwondo Federation (WTF).

 

Die WTF wiederum ist der einzige vom IOC anerkannte Weltverband im Taekwondo. Einzig die Sportler der Mitgliedsverbände der WTF sind zur Teilnahme an den olympischen Spielen berechtigt!

Taekwondo ist eine dynamische und sehr moderne Kampfsportart, die aufgrund ihrer Vielfältigkeit für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet.

Werbeanzeigen